Stadtsanierung

Die Stadt Hollfeld blickt mittlerweile auf eine über 30-jährige Geschichte der Stadtsanierung zurück. Bereits 1984 begann sie mithilfe des Städtebau­förderungsprogramms mit der Sanierung und Umgestaltung der historischen Innenstadt. Auch aktuell bemüht sich die Gemeinde, das Stadtbild zu verbessern und Leerstände zu beseitigen.

Die ersten Maßnahmen wurden damals in der Oberen Stadt und um den Kirchplatz durchgeführt. In den nachfolgenden Jahren kamen durch das kommunale Fassadenprogramm immer mehr Sanierungen an privaten Anwesen dazu, die das Stadtbild enorm aufwerteten. 2004 trat die Stadt als erste Kommune im Landkreis Bayreuth in das neue Sanierungsprogramm „Stadtumbau-West“ ein. Voraussetzung dazu war die Erstellung eines „Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK)“, das in enger Zusammenarbeit mit den Bürgern erstellt und  im Jahr 2007 abgeschlossen wurde und das die Entwicklungsschwerpunkte der Stadt für die nächsten 15 Jahre aufzeigt. Als erstes Impulsprojekt aus diesem ISEK nahm man 2008 die Sanierung des Spitalplatzes  und des Unteren Marktes in Angriff, für den sich ein schlichter Entwurf mit einem fast parkfreien Spitalplatz und einem mit Terrassen umgestalteten Unteren Markt durchsetzte. Der Umbau wurde  2014 – unter Einbeziehung einer neuen Verkehrsregelung – abgeschlossen.

Hollfeld Marienplatz
Hollfeld Marienplatz

Historisches Gebäude neu belebt?

Ein weiteres „Leuchtturmprojekt“ wird die Sanierung und Neugestaltung des historischen Spitalgebäudes. Als Sitz der Tourist-Information soll es zur Anlaufstelle für  Urlauber werden und den Spitalplatz neu beleben. Außerdem sollen in diesem neu gestalteten Gebäude unter anderem regionale Spezialitäten angeboten werden. Das Obergeschoss kann als Bürgertreff genutzt und das Gebäude auf diese Weise auch außerhalb der touristischen Öffnungszeiten mit Leben gefüllt werden. In Zusammenarbeit mit der Universität Weimar wurden im Jahr 2017 erste Entwürfe für die Neugestaltung von Studenten erarbeitet.

Projektentwicklung Spitalgebäude mit Spitalgarten

Den Vortrag aus der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses, gehalten am 22.02.2017, mit folgenden Themen:

Grundlagen – Nutzungsszenarien Spitalgebäude (Vinzenz Dilcher, Cornelia Dittmar – UmbauStadt)
Studentenarbeiten der Bauhausuni Weimar (Marcel Ebert – Bauhausuni Weimar, Lehrstuhl Prof. Gumpp)
Vorgehen zur Konkretisierung des Projektes (Vinzenz Dilcher, Cornelia Dittmar – UmbauStadt) 
finden Sie hier als Download (PDF).

2019 - Auslobung eines Realisierungswettbewerbs für die Sanierung des Spitalgebäudes

Realisierungswettbewerb „Bartholomäusspital“ in Hollfeld
Realisierungswettbewerb „Bartholomäusspital“ in Hollfeld, erster Rundgang
Realisierungswettbewerb „Bartholomäusspital“ in Hollfeld, zweiter Rundgang

Siegerentwurf

Plan 1
Plan 2

Vorstellung der Entwürfe für die Öffentlichkeit

Einladung zur Ausstellung der Architekturentwürfe „Bartholomäusspital“ Hollfeld

Am Palmsonntag, 14. April 2019 von 12.00 Uhr- 16.00 Uhr und die Woche danach nach Rücksprache im Rathaus im Kulturzentrum St. Gangolf

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hollfeld,

das historische Spitalgebäude soll in den nächsten Jahren saniert werden. Nach der Sanierung soll sich das Spital mit seiner künftigen Nutzung als Touristinformation, Präsentationsort regionaler Produkte sowie im Obergeschoß als Bürgertreff als lebendiger Kristallisationspunkt in der unteren Stadt Hollfelds präsentieren. Dabei wird auch auf eine gelungene Verknüpfung des neu gestalteten Gebäudes mit dem Spitalgarten besonderer Wert gelegt.

Die Regierung von Oberfranken als Fördergeber schlug dazu vor, einen Wettbewerb auszuloben, um für dieses stadtprägende Denkmal eine optimale Lösung für den anstehenden Umbau zu erreichen.

Der Wettbewerb wurde nun durchgeführt. Es gingen 17 Entwürfe von Architekturbüros ein, die von einem Preisgericht begutachtet werden.

Ab Sonntag, 14. April 2019 zum Palmmarkt werden der Siegerentwurf und alle anderen eingereichten Entwürfe im Kulturzentrum St. Gangolf eine Woche für die Öffentlichkeit ausgestellt.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.